This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Schönau

 

Das 1142 von Eberbach aus gegründete Kloster Schönau befindet sich im Steinachtal, einem Seitental des Neckars unweit von Heidelberg. Das einst bedeutende Kloster in der Kurpfalz wurde in der Reformation 1558 aufgehoben und verfiel. Wallonische Flüchtlinge bauten aus den Resten der Klosteranlage ab 1562 den Ort Schönau und nutzten das Gebäude des Herrenrefektoriums als Kirche. Reste der Klosteranlage finden sich heute überall im Ort. Besonders gut erhalten sind die Klosterpforte, die sogenannte Hühnerfautei und die Klosterschmiede (das "Wallonenhaus"). Besonders beeindruckend jedoch ist der Innenraum des Herrenrefektoriums, das im deutschen Raum neben dem Herrenrefektorium von Maulbronn wohl einmalig ist.

 

prevnext

Daten

Gründung: 1142
Lat. Name: insula pulcra
Filiation: Ebene 4
Clairvaux
Eberbach
Schönau
Töchter: (1)
Bebenhausen 1190
Aufhebung: 1558 Reformation
heutige Nutzung: Ruine / Evang. Kirche