This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Lichtenstern

 

Das Zisterzienserinnen-Kloster Lichtenstern liegt malerisch auf einer Anhöhe über dem oberen Sulmtal an den Hängen der Löwensteiner Berge. Das 1245 erstmals bezeugte Kloster war eines der wohlhabendsten Klöster Württembergs. Im Bauernkrieg teilweise zerstört zerfiel es in den Jahren nach seiner Aufhebung in der Reformation, wurde später als Oberamt genutzt und ist seit 1836 eine Anstalt der Inneren Mission, heute der evangelischen Stiftung Lichtenstern.
Die einfache aber hübsche Klosterkirche, die Gartenkapelle, einzelne Wirtschaftsgebäude und die gut erhaltene Klostermauer zeugen noch heute von dem Klosteranwesen, das frei zu besichtigen ist.

 

 

 

Fotos: Achim Fürniss, Juni 2006
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

Daten

Gründung: 1242
Lat. Name: stella praeclara
Mutterkloster:
Aufhebung: 1547 Reformation
heutige Nutzung: Diakonische Einrichtung

Infos

Lage: Bei Löwenstein, Heilbronn (Baden-Württemberg, D) Karte (Google Map)
Links: Evang. Stiftung Lichtenstern
Klöster in Baden-Württemberg
Stadt Löwenstein
Literatur:
  • Julius Fekete, Kunst- und Kulturdenkmale im Stadt- und Landkreis Heilbronn, S. 232 f.
  • Peter Pfister, Klosterführer aller Zisterzienserklöster, S. 76