This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Lichtental

 

Das 1245 von den Markgrafen von Baden gegründete Frauenkloster diente über Jahrhunderte als Grablege der Herrscherfamilie. Es gehört auch heute noch zu den wenigen noch besiedelten Zisterzienserinnenklöster in Süddeutschland. Nach einer florierenden Epoche im Mittelater (der Konvent hatte zeitweise bis zu 80 Mitglieder) überstand das Kloster die Wirren der Reformation, des 30-jährigen Krieges und der Säkularisation. Zwar wurde der Besitz des Klosters 1803 vom Staat eingezogen, der Konvent bestand aber unter dem Schutz des Hauses Baden weiter unter bischöflicher Aufsicht. 1925 schloss sich das Kloster der Mehrerauer Kongregation an.

Die Klostergebäude aus verschiedenen Epochen sind gut erhalten. Neben den Wirtschaftsgebäuden und der Grabkapelle des Hauses Baden ist besonders die gotische Klosterkirche von Interesse. Die barocken Abteigebäude stammen von Peter Thumb (ab 1728), der auch die Prioratskirche von Birnau am Bodensee (Kloster Salem) erbaute. Von den Gebäuden ist allein die Klosterkirche zum Gebet und Gottesdienst zugänglich.

Fotos:Achim Fürniss, Mai 2017
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

Daten

Gründung: 1245
Lat. Name: Lucidæ Vallis
Mutterkloster: Neuburg
Aufhebung: keine
heutige Nutzung: Zisterzienserinnenkloster (Mehrerauer Kongregation)

Infos

Lage: Südlicher Ortsteil von Baden-Baden im Oosbachtal, Nordschwarzwald (Baden-Württemberg, D), Karte, OpenStreetMap
Links: Wikipedia DE
Abtei Lichtental
Klöster in Baden-Württemberg
Orden Online
Literatur: