This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Zwettl

 

Das Stift Zwettl im Waldviertel steht für jahrhundertelange Kontinuität des monastischen Lebens. Heute noch bewirtschaften die Zisterzienser das Kloster und versehen die Seelsorge in den umliegenden Orten. Auch das Kloster selbst wurde im Stil der Zeit immer wieder erneuert und ausgebaut. Doch nur vorsichtig passte man die neue Gestalt der alten an. Um den alten frühgotischen Kreuzgang gruppieren sich die neuen barocken Gebäude, die spätgotische Hallenkirche hat eine barocke Fassade. Und in den alten Gemäuern verbirgt sich so manche Rarität, wie das herrliche und gut erhaltene Brunnenhaus, der monumentale romanische Kapitelsaal oder die urtümliche Latrinenanlage.

Der Name Zwettl geht übrigens - so sagte man mir - auf das slawische Wort licht, hell zurück und meint eine Lichtung im Wald oder eben das lichte Tal, von der die Gründungslegende erzählt. Kirche und Kreuzgang dürfen besichtigt werden, Gäste können auch in der Klosteranlage im katholischen Bildungshaus einkehren. Die Gastfreundschaft der Mönche erlaubt es auch, das Klosterleben auf Zeit zu teilen.

 
 
prev

Daten

Gründung: 1138
Lat. Name: Clara vallis
Filiation: Ebene 4
Morimond
Heiligenkreuz
Zwettl
Töchter: (0)
Aufhebung: -
heutige Nutzung: Zisterzienserstift, Bildungshaus, Wirtschaftsbetrieb

Infos

Lage: Stift Zwettl bei Zwettl, nordwestlich von Krems (Donau) (Niederösterreich, A) Karte (Google Map)
Links: Stift Zwettl
Wikipedia DE
Bildungshaus
Literatur: