This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Heilsbronn

 

Das von Bischof Otto von Bamberg 1132 gegründete Kloster wurde vermutlich zunächst als Benediktinerkloster eingerichtet. Daran erinnert auch die Bauweise der Klosterkirche im Stil Hirsauer Klosterkirchen (vgl. Paulinzella, Alpirsbach oder Kloster Comburg). Wenig später wurde es mit Zisterziensern aus Ebrach besiedelt. Der Chor der Klosterkirche und das südliche Seitenschiff wurden in der Spätgotik durch schöne Hallenkirchen ergänzt. Vom 14. bist ins frühe 17. Jahrhundert diete es als Grablege der Burggrafen von Nürnberg. Von den Klostergebäuden sind nur noch Reste der Klausur erhalten. Beonders gut erhalten ist das Refektorium. Vom ehemaligen Kreuzgang sind nur noch Reste erhalten, erkennbar an den Gewölbeansätzen. Im Ort Heilsbronn sind jedoch zahlreiche Gebäude des Klosters erhalten: das Klostertor, die stattliche Schmiede und Reste des Spitals.

Fotos: Achim Fürniss, Mai 2007
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

Daten

Gründung: 1141 (1132)
Lat. Name: Fons salutis
Filiation: (3)
Morimond
Ebrach
Heilsbronn
Töchter: (0)
Aufhebung: 1525 (1578) Reformation
heutige Nutzung: Evang. Kirchengemeinde, Bildungsstätte

Infos

Lage: Bei Neuendettelsau zwischen Ansbach und Nürnberg (Bayern, D) Karte (Google Map)
Links: Heilsbronn
Wikipedia DE
Klöster in Bayern
ZUM Landeskunde
Literatur: Paul Geißendörfer,
Heilsbronn, Heilsbronn 2000