Seligenporten

 

Das Kloster südlich von Nürnberg besitzt eine stattliche Klosterkirche mit einem gewaltigen Chor. In ihrer Bauweise erinnert sie eher an große Bettelordenskirchen und zeigt nur wenige typisch zisterziensische Züge. Einmalig jedoch ist das gut erhaltene Chorgestühl der Nonnen auf der Empore aus dem 13. Jahrhundert. Im abgeschlossenem und geschützten Bereich der Empore hielten die Schwestern hier ihr Chorgebet.

 

 
Copyright

Fotos: Achim Fürniss, Mai 2007
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

Daten

Gründung: 1232
Lat. Name: Felix porta
Mutterkloster: Heilsbronn
Aufhebung: Säkularisierung 1803
heutige Nutzung: Wiederbelebung 1931 bis 1967, heute Gasthof

Infos

Lage: Bei Pyrbaum, Oberpfalz, südlich von Nürnberg (Bayern, D), Karte
Links: Wikipedia DE
Klöster in Bayern
Kloster Seligenporten (Gästehaus)
Literatur: