Esrom

 
Reste eines Imperiums

Die wohl bekannteste und einflussreichste Abtei Dänemarks Esrom wurde direkt von Clairvaux aus gegründet unter königlichem Schutz. Es heißt, sie besaß ein Drittel allen Landes auf der Hauptinsel Seeland und gründete zahlreiche Tochterklöster in Dänemark, Südschweden und Nordostdeutschland. Zunächst als Benediktinerkloster gegründet (1140) wurde sie 1151 auf Betreiben des Erzbischofs Eskil von Lund den Zisterziensern übergeben.

 

Von den einst stattlichen Klostergebäuden ist nur der Südflügel des Konventbaus und eine Mühle übrig geblieben. Die über 100m lange Kirche war einst die größte Kirche Dänemarks. Nach der Reformation 1536 in Dänemark wurde Esrom als königlicher Besitz zunächst als Kloster weitergeführt. 1559 wurde der Konvent jedoch aufgelöst und die verbleibenden 11 Mönche ins Tochterkloster Sorø überführt. Das Schicksal des Anwesens war damit besiegelt: die Klostergebäude wurde abgetragen und als Baumaterial verwendet, etwa für das nahe gelegene Schloss Kronborg. Was heute noch erhalten ist diente als königliches Jagdschloss und Domäne, als Kaserne oder heute als staatliche Institute, Archiv und Museum.

 

Die wenigen Reste - vor allem das schöne Gebäude des Südflügels (einer Erweiterung des Konventbaus) zeugen heute noch von der handwerklichen Qualität der Gebäude, die leider verloren gegangen sind und auch auf alten Ansichten nicht erhalten sind (nach meinem Kenntnisstand).

 

 
 
prevnext

Daten

Gründung: 1140 (1151)
Lat. Name: dän. Esrum
Filiation: Ebene 3
Clairvaux
Esrom
Töchter: (6)
Vitskøl (1158 DK)
Sorø (1161 DK)
Dargun (1172 D)
Eldena (1172 D)
Kolbatz (1175 PL)
Rudekloster (1192 D)
Aufhebung: 1536, Reformation
heutige Nutzung:

Infos

Lage: Etwa 10km westlich von Helsingör (Sjælland, DK), Karte (OpenStreetMap)
Links: Wikipedia (DE)
Architektur-Guide (DK)
Wikipedia (DK)
Wikipedia (EN)
Kloster Esrum (DK)
Esrom auf Cistopedia
Literatur:

Esrom-Käse

Von pastorius - Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link

 

Die bekannte dänische Käsesorte aus Kuhmilch unter gleichem Namen geht tatsächlich auf das Kloster Esrom zurück. Es wird dort heute noch nach einem überlieferten Rezept hergestellt und ist regional geschützt. Nur mit dänischer Milch hergestellter Käse darf sich Esrom nennen (vgl. Wikipedia).