Eusserthal

 
Unter kaiserlichem Schutz

Vom einstigen Kloster Eussertal blieb nur noch der vordere Teil der Kirche erhalten. Alle weiteren Teile der Klausur sind abgebrochen worden und heute nicht einmal mehr in Resten sichtbar. Umso schöner ist allerdings der erhaltene Teil der Klosterkirche mit seinem gerade geschlossenen Chor und den markanten romanischen Fenster in dreifach, zweifacher Staffelung, die an die Klosterkirche von Fontanay und andere ältere Kirchen des Ordens erinnern (z.B. Eberbach ebenso 3 + 2). Im Inneren überrascht die die schlichte Erhabenheit der Zisterzienserarchitektur, die hier ganz unverfälscht zu besichtigen ist.

 

Die Gründung des Klosters geht auf staufischen Einfluss in der unmittelbaren Nähe der kaiserlichen Burg Trifels zurück. Es wurde 1186 unter Friedrich I. Barbarossa unter Reichsschutz gestellt und erhielt reiche Schenkungen. Die Mönche von Eussertal dienten zeitweise als Burgkapläne und übernahmen dort auch die Bewachung der Reichskleinodien. Im Bauernkrieg wurde das Kloster geplündert und in Brand gesteckt, 1561 dann im Zuge der Reformation aufgehoben und die Gebäude abgebrochen. Die Reste der Klosterkirche dienen seit dem 18. Jahrhundert als Pfarrkirche.

 

 

prevnext

Daten

Gründung: 1148
Lat. Name: in extrema valle
Filiation: Ebene 4
Morimond
Villers-Bettnach
Eusserthal
Töchter: (0)
Aufhebung: 1560 durch die Reformation
heutige Nutzung: Pfarrkirche

Infos

Lage: etwa 25 km nordwestlich von Landau (Rheinland-Pfalz, D), Karte
Links: Ortsgemeinde
ZUM Landeskunde
Wikipedia DE
Geschichte
Literatur: Karl Lutz
Kloster u. Kirche Eusserthal,
3.Aufl. Eußerthal 1998
Eusserthal,
Schnell, Kunstführer Nr. 777
München, 5. Aufl. 1992
Besuch: Pfarrkirche offen

Das äußere Tal?

Der Ortsname Eusserthal ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Die naheliegende Deutung, dass es sich tatsächlich um die Gründung im äußeren Tal handelt ist nicht zwangsläufig die richtige. Viele lokale Deutungen lassen andere Erklärungen möglich erscheinen (Uterstal, Eysserstall, Eißerschtal). Doch schon Merian 1645 deutet den Namen auf das äußere Tal ("... weil es im euszersten Thal ... gelegen"), so auch Würtwein (Nova Subsidia: "Situm est in extrema Vosagi valle..."). Janauschek hält auch eine auf französischen Ursprung zurück gehende Deutung für möglich "Outreval" - verdeutscht: Uterstal, das der lokalen Überlieferung am nächsten kommt.

(Übernommen aus Karl Lutz, aaO. S.10ff.)