Kappel

 

Das beeindruckende Kloster Kappel auf dem Weg zwischen Zürich und Zug hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Zunächst durch die Freiherren von Eschenbach-Schnabelburg gestiftet erhielten die Zisterziensermöchte aus Hauterive eine ein Kapelle zur Verfügung gestellt für ihren ersten Konvent. Durch weitere Schenkungen im Umland kam das Kloster zunächst zu Wohlstand. Doch schon Mitte des 14. Jahrhunderts geriet das Kloster in innerschweizer Konflikte und wurde 1443 durch die Eidgenossen geplündert. Nach einem Brand 1493 wurde das Kloster wieder aufgebaut, schloss sich aber schon früh der Reformation in Zürich an (1527 Übergabe des Klosters an die Stadt Zürich). Der Schweizer Reformator Heinrich Bullinger lebte und lehrte selbst als junger Mann im Kloster Kappel und führte die Klosterschule als Knabeninternat nach der Reformation weiter.
Seit 1983 wird das Kloster als Seminarhotel und Haus der Stille von der Zürcher Landeskirche genutzt und dafür liebevoll restauriert.

prevnext

Daten

Gründung: 1185
Lat. Name: Capella
Filiation: (4)
Clairvaux
Cherlieu
Hauterive
Kappel
Töchter: (0)
Aufhebung: 1527
heutige Nutzung: Haus der Stille

Infos

Lage: Zwischen Zürich und Zug (Kanton Zürich, CH) Karte
Links: Wikipedia DE
Kloster Kappel
Chronik Kloster Kappel
Heinrich Bullinger Wikipedia DE
Literatur:

Zwei besondere Ereignisse

Ende Juni 1529 begegneten sich die verfeindeten Heere der innerschweizer Kantone und Zürich auf dem Boden des Klosters Kappel. Während die Heerführer miteinader verhandelten verbrüderten sich die Heere miteinander bei einem großen Topf Milchsuppe, mit der der Konflikt friedlich beendet wurde (sogenannte Kappeler Milchsuppe).Ganz anders ging es beim Kloster am 11. Oktober 1531 aus, als in der zweiten Schlacht bei Kappel der Zürcher Reformator Zwingli fiel.