Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Michaelstein

 

In einem schönem engen Waldtal am Nordharz bei Blankenburg liegt das ehemalige Kloster Michaelstein. Umgeben von zahlreichen Fischteichen lliegt das ehemalige Kloster, das heute eine Stiftung zur Förderung barocker Musik beherbergt. Trotz der Zerstörung im Bauernkrieg vermittelt die Klosteranlage auch heute noch einen lebendigen Eindruck einer Zisterziesenser-Anlage. Leider wurde die Kirche zerstört und es sind kaum noch Reste davon erhalten. Die Konvertsgebäude jedoch können besichtigt werden und beherbergen ein Museum für barocke Instrumente. Trotz der Beschädigungen im Bauernkrieg und seiner wechselhaften Geschichte nach der Reformation strahlen die Gebäude immer noch den erhabenen Stolz der Ordensarchitektur aus.

 

Fotos: Achim Fürniss, September 2007
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

Daten

Gründung: 1140
Lat. Name: Lapis Sancti Michaeli
Filiation: Ebene 4
Morimond
Kamp
Michaelstein
Töchter: (0)
Aufhebung: 1803
heutige Nutzung: Instrumentenmuseum
Lage: Bei Blankenburg am Nordharz (Sachsen-Anhalt, D) Karte (Google Map)
Links: Wikipedia (DE)
Stiftung Kloster Michaelstein
Evang. Zisterzeinsererben, Michaelstein
Literartur: