Ourscamp

 

Der malerische Ruine der Abteikirche von Ourscamp markiert einen neuen Schritt in der Baugeschichte der Zisterzienserkirchen. Der 102m lange Bau war der Kathedrale im nahe gelegenen Noyon nachempfunden. Gleichzeitig wurden auch hier die Formen auf das wesentliche reduziert und auf Baudekor und Maßwerk verzichtet. Nach den erweiterten Chorlösungen in Citeaux, Pontigny oder Clairvaux orientiert sich die Chorlösung um 1250 ganz am inzwischen üblichen Kathedralschema, wie wir es auch bei anderen Zisterzienserkirchen dieser Zeit wieder finden (z.B. Altenberg).

 

Ein Bauwerk besonderen Ranges ist auch das von 1220 stammende Krankenhaus (infirmarium) mit einem 46 m langen und 16 m breiten dreischiffigen Saal mit zwei Reihen zu je acht Säulen. Die Infirmerie gilt als "die schönste in Frankreich" (Wikipedia). Die monumentale Außenfassade und die dreischiffige Halle im Inneren ist eines der wenigen erhaltenen Großgebäude des Ordens, wie wir sie auch bei anderen Klöstern in England und Frankreich wieder finden konnten - dort aber leider zerstört wurden.

 

Fotos: Achim Fürniss, Juni 2013
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

Daten

Gründung: 1129
Lat. Name: Ursi campus
Filiation: Ebene 3
Clairvaux
Ourscamp
Töchter: (3)
Beaupré 1135 FR
Mortemer 1137 FR
Froidmont 1141 FR
Aufhebung: 1792 Fr. Revolution
heutige Nutzung: Ruine, Museum

Infos

Lage: Südlich von Noyon, Ort Chiry-Ourscamp (Dep. Oise, Picardie, F) Karte
Links: Wikipedia DE
Wikipedia FR
Cistopedia EN
Serviteurs, Ourscamp F
Literatur:
Besichtigung: Eintritt