Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Dormitorium

 
Der Schlafsaal

Der Schlafsaal der Zisterzienser erstreckt sich über die ganze Länge des Ostflügels im Obergeschoss. Die große Anzahl der Mönche machte es schon in der Frühzeit erforderlich, den Gebäudeflügel über das Viereck der Klausur hinaus in seiner Längsachse zu verlängern. Gemeinsam schlafen die Mönche auf Heuhaufen oder Strohsäcken, angekleidet und mit jeweils einem älteren Bruder. Nur der Prior bekam ein eigenes Zimmer zugewiesen neben dem Treppenabgang zur Kirche.

 

Wie alle Räume des Zisterzienserklosters sollte auch das Dormitorium mit einem festen Steingewölbe ausgestattet sein (z.B. Eberbach, Le Thoronet oder Senanque). Oft jedoch finden sich nur holzgedeckte Decken über dem Schlafraum (Fontenay, Bebenhausen). In späterer Zeit wurden wurden in vielen Dormitorien für die weniger gewordenen Brüder Zellen eingebaut.

 

 
 
 
prevnext

Info

Anzahl der Mönche in einigen Klöstern

im 12. Jahrhundert:

(Mönche / Konversen)

 

Clairvaux: 200/300

Pontigny: 100/300

Vaucelles: 103/130

Rievaulx: 150/500

Villers: 100/300

Ter Duinen: 181/350

Meaux: 60/90

Himmerod: 60/200

Froidmont: 50/100

Kamp: 73/72

 

nach A.Schneider